Alice 2010

Reise durch eine tänzerische Wunderwelt

Nach dem Tode von Kurt Steigerwald bemühte sich Thérèse Steigerwald-Jolly, in seinem Sinn das gemeinsame Werk allein fortzuführen, aber auch für alle Ballettschüler neue Konzepte zu entwickeln.

"Alice 2010" wurde im Theater Laboratorium aufgeführt. Über 80 Teilnehmer waren auf der Bühne dabei. Als Erstes traten die kleinen Schmetterlinge auf. Sie wurden liebevoll von einigen Eltern geschminkt. Als zweite Nummer waren die Hexen dran. Es folgte der "Chinesische Tanz", der "Tanz der Zuckerfee", die "Blumenfeen" und die "Leseratte". "Kleine Elfen", "Waldfeen" und ein "Tiroler Tanz" ergänzten das vielfältige Programm genauso wie die zauberhafte "Ballade". Kleine Katzen und Vögel wurden auf der Bühne von den jüngsten Tänzerinnen der Ballettschule dargestellt. Den Abschluss bildete ein Stepptanz mit einzer Tänzerin im Hasenkostüm.

Ablauf der Tänze in Alice 2010

Durch die Aufnahmen von Doris Waskönig wird deutlich, wie viele Trainingsstunden nötig waren, um das Projekt "Alice 2010" zu realisieren. Was an einem Theater von vielen Mitarbeitern übernommen wird (Werbung, Kostüme, Text, Regie, Choreographien, Musik, Maske und Organisation) mussten wir unter uns aufteilen, und es konnte nur unter dem Einsatz vieler hilfreicher Hände zustande kommen.





Herzlichen Dank an Frau Schmitz-Lenders und Herrn Möller-Lück für die Möglichkeit, in den besonderen Räumen des Theater Laboratoriums drei Vorstellungen durchzuführen. Dadurch bekam die Ballettschule die Möglichkeit, in neue Sphären vorzudringen. Die Eltern waren begeistert, die Kinder und die erwachsenen Schüler hochmotiviert.